Samstag, 30. März 2013

Ich habs schon wieder getan



Diesmal Wolle/Seide und wieder mit kürzeren Abschnitten, das überzeugt mich wirklich. Wenn ich nicht schon genau so einen hätte, auch quasi schon fertig versponnen:))

Mittwoch, 27. März 2013

Geht doch !







Na also, warum denn nicht gleich so! Liegt mir da ganz unwillkürlich auf der Zunge. Schön ist nämlich wenn der beim Färben geplante Farbverlauf am Ende auf den Nadeln auch genauso oder wenigstens irgendwie funktioniert. Das klappt bei den unteren Bildern zwar hervorragend, aber es darf in der Kombination mit grau für meinen Geschmack dann doch etwas farbintensiver sein. Mir dunkelblau ganz oben ist es perfekt. Und da ich zur Zeit wieder etwas längere Stränge färbe, brauche ich 72 Maschen für einen etwas wilderen Farbverlauf oder weniger Maschen für Ringelsocken. 72 sind für normale Socken auch bei meinen großen Füssen zu viel, genau passend aber für.... Skew!!

Dienstag, 26. März 2013

Blauholz


Als ich kürzlich diesen Beitrag über Hessische Blauholzeier bei Farbenfaden sah, war es schon um mich geschehen. Ich mag so Ostereier gar nicht gern essen, aber färben ist ja ganz was anderes und unbestritten toll :) Also fix Blau- und Rotholz besorgt und (fast) genau nach dieser Anleitung, ohne Zwiebelschalen gefärbt. Auf den ersten Blick sah das Ergebnis nicht so wahnsinnig überzeugend aus, aber nach Olivenölmassage ist es quasi schon perfekt. Demnächst nur noch weiße Eier, etwas weniger "Droge" und rot und blau wirklich nacheinander färben. Rausgekramt habe ich dann aber trotzdem noch meine Alle-Jahre-Wieder-Osterdeko mit den selbstbeglitzerten Eiern. Und das ist mein dekorativ kreativer Beitrag zum heutigen Creadienstag, wo es heute geradezu wimmelt von süssen selbstgemachten Osterhäschen. :))



Dienstag, 19. März 2013

Alles richtig gemacht





Gaaaaanz, ganz lange liegt dieser Strang schon bei mir rum, die Färbung war mir zu "belanglos", außerdem hatte der Strang sich so vertüddelt, dass ich ihm irgendwann nur noch mit der Schere zu Leibe rücken konnte. Es fehlen also ein paar Gramm, das Schicksal schien besiegelt, Daueraufenthalt in der Kiste der Gehandicapten auch wenn er durch die neue Strangwicklung wieder deutlich interessanter aussieht. Die Entscheidung fiel ganz spontan und intuitiv, das werden meine (endlich meine!!) neuen Skew-Socken. Und schon nach den ersten Zentimetern wird klar: Alles richtig gemacht :)

Mein Beitrag für und alle anderen Kreativlinge bei creadienstag.

 

Sonntag, 17. März 2013

Rebellion



Ja das ist doch...
Richtig, das ist mein Rockefeller. Er lebt noch, aber das Ende ist nah, wie für jeden Rockefeller-Eingeweihten sicher unschwer zu erkennen ist. Das dunkle Garn ist alle und mir ist tatsächlich schon wieder sehr nach Rebellion, das zog sich ja irgendwie schon von Anfang an durch das Projekt. Ich hatte auch von dem dunklen Blau noch ein zweites Knäul, aber ich find es in dem Durcheinander hier grad nicht. Wenn ich genauer darüber nachdenke, habe ich es auch schon ziemlich lange nicht mehr gesehen. Und das kam mir die Idee einfach nur mit dem hellen Faden einfarbig weiterzumachen, das fand ich witzig, mal was anderes und ein Rockefeller mit einer ganz besondern eigenen Note. Aber der fehlende Zipfel ist irgendwie doch zu lang dafür, also wäre nur noch halb so viel zu stricken könnte ich mir diese Extravaganz durchaus vorstellen. Ich geh dann mal das verschollene Garn suchen, an genug Kisten, Truhen und Schränken mangelt es ja Gottseidank nicht :)

Freitag, 15. März 2013

Verliebt... :)



  in Merino/Tencel, wobei es hier mal wieder gar nicht mal die inneren Werte sind, er ist einfach sooo schön :)

Dienstag, 12. März 2013

Das Ding




Hat irgendwie noch keinen Namen, aber ganz einfach sollte er sein, dieser Cowl. Eine rechts, eine links und einmal rum um den Hals. Das war der hier beschriebene Wunsch. Geplant hatte ich aber zwei Runden, weils mir einfach besser gefällt und vorsorglich 200 Gramm Lana Grossa Superbingo gekauft und gefärbt. Ziemlich schnell habe ich allerdings gemerkt, dass das nicht reichen wird, also blieb es bei einer Runde, die dann aber nicht zu entspannt um den Hals liegen sollte. Die Randmaschen habe ich als I-cord gearbeitet, darauf bin ich besonders stolz, das macht trotz aller Einfachheit irgendwie richtig was her. Das Zusammennähen im Maschenstich war einigermaßen kniffelig und hat fast am längsten gedauert, da ich mich für einen losen Maschenanschlag entschieden hatte. Das war wirklich etwas verzwickt und ich hätte es auch einfach so normal zusammennähen können, aber ich hab durchgehalten, nochmal aufgemacht und nochmal. Und das Ergebnis ist toll. Man sieht nix (bis auf einen letzten klitzekleinen Fehler), aber sonst nix, trotz der Re-Li-Maschen. Damit hatte ich eigentlich gar nicht gerechnet. Insgesamt gefällt mir das ganz Ding so gut, dass ich fast überlege dazu eine klitzekleine Anleitung zu schreiben (ja... klar, weils das ja grad erst 10.000-fach gibt bei ravelry) und auf jeden Fall nochmal auf die Bald-Wieder-Stricken-Liste setze, dann in zweimal rum um den Hals und zwar um meinen :) Dieses Ding ist nämlich quasi schon hergeschenkt, das Garn ist wunderbar weich und angenehm zu tragen, sind jetzt knappe 150 Gramm und zwei Tage entspanntes Stricken.

   
 
Mein Beitrag zu und alle anderen bei creadienstag :)

Sonntag, 10. März 2013

Anders




Freundin C hat einen wunderbaren Cowl bekommen, Freundin K will das natürlich auch und orientiert sich dabei ziemlich genau an den Farben, aber die Form soll ganz einfach sein, so wie der Schal den ich grade trage, nur breiter und einmal rum um den Hals. Der Schal ist uralt, weiß, 1re 1li, ziemlich dick, aber mehr ist da eigentlich nicht dran. Von dem Garn hab ich noch reichlich, was anderes ist nie draus geworden. Der Schal dient gleichzeitig als Maschenprobe, 100 Gramm reichen locker, also schnell mal gefärbt und festgestellt, dass es gar nicht so einfach ist, es wird schon farbig aber nicht so richtig. Ja. Klar. Ein Blick aufs Etikett erklärt die Sache, 60% Polyamid. Muss also was anderes her, darf natürlich auch nicht kratzen. Das perfekte Garn für mein Vorhaben ist schnell gefunden und gefärbt, Lana Grossa Super Bingo, ich nehme 200 Gramm, weil ich eher so eine doppelte Cowl-Variante plane. Aber wozu planen, es komm ja eh anders. Dieses "anders" jedenfalls war an drei Abenden schnell gestrickt und entspannt grad im Wollebad. Manoman, da kann man schon ganz schön Angst bekommen, wenn man ansehen muss, wie das Teil mal eben doppelt so groß wird. Vielleicht ist es ja morgen nochmal ganz anders... Uiuiuiuiui

Donnerstag, 7. März 2013

Dienstag, 5. März 2013

Glücksburg macht glücklich






Mein Glücksburgcowl kam wohl nicht nur bei mir gut an, denn meine Freundin hat sich genauso ein Teil, auch gern in diesen Farben zu Weihnachten gewünscht. Aber bitte in ganz und gar unkratzig. Ich finde zwar das mein Cowl aus selbstgesponnenem BFL ganz und gar unkratzig ist, aber dieses Empfinden ist ja in jeder Hinsicht subjektiv, und zum Färben und Spinnen genügte die Zeit eh nicht mehr, also habe ich mich für extrafeine Merino entschieden. Es würde eben keine langen Farbabläufe ergeben, mit der Färbung ansich war ich aber trotzdem sehr zufrieden. Für den Cowl habe ich genau 100 Gramm verbraucht, habe die Form leicht konisch gemacht, kann man auf dem einen Bild ganz gut sehen, denn mein eigener Cowl sitz manchmal schon sehr locker. Schon aus diesem Grund steht er auch auf meiner Wunschliste nochmal ziemlich weit oben. Vorsichtshalber hatte ich aber zwei Stränge gefärt, so dass auch noch ein weiteres Geschenk möglich war, Stulpen für kleine Füsse nämlich, und da stellt sich dann schon ein feines Ringelmuster ein. So what, die Beschenkten waren glücklich und ich bin es auch :)
Mein Beitrag zu und alle anderen Kreativlinge bei creadienstag.



Merino extrafein, selbstgefärbt, Nadel 3,5, nach einer Anleitung von Snorka knits

Sonntag, 3. März 2013

Lass mich - ich kann das

Sockenstricken kann ich schon und Topflappen auch, sogar eine Jacke würde ich ohne Anleitung hinbekommen. Ich kriege einen Dübel in die Wand, na vielleicht nicht in jede, und ich habe auch schon einige alte Möbel wieder schön gemacht und zwar nicht nur mit Farbe drauf und gut. Aber das reicht natürlich nicht, es müssen immer noch mehr und größere Projekte her, auch wenn ich mir die Zähne dran ausbeißen sollte. Aber selbstgemacht ist eben selbstgemacht, und klar man wächst mit seinen Aufgaben. Möglicherweise also bin ich die nächsten Jahre schwer beschäftigt und komme nicht mehr ganz so viel zum Stricken, Färben und darüber Schreiben. Zumindest aber wird es in den kommenden Monaten hier etwas ruhiger werden. Und Schuld daran ist diese schöne Stück, das noch ganz viel Aufmerksamkeit braucht und uns die nächsten Jahre wohl nicht langweilig werden lässt :)

Samstag, 2. März 2013

Aufgeflufft









Ganz schön aufgeflufft sind diese 150 Gramm Merino, der Kammzug lag schon ewig in meinem Schrank, eine der ersten Färbungen mit leider deutlicher Filztendenz. Aber farblich gefiel er mir schon, also hab ich mich jetzt ja dran gemacht. Zeitweise war es ganz schon anstrengend, ne Kardiermaschine wäre da sicher hilfreich, aber im Ergebnis doch vorzeigbar. Erst wollt ich es mir einfach machen und zweifach verzwirnen, hab mich dann aber doch wieder für Navajo entschieden, das hätte ich mal lassen sollen, denn nach dem Waschen hat der Strang auch nochmal deutlich an Volumen zugelegt, 150 Gramm ergeben jetzt nur eine Lauflänge von 200m, das zwar nicht schlimm, aber anders hätte es mir wahrscheinlich doch besser gefallen. Mal sehen was draus wird, die Filzneigung dieses Garns natürlich nicht außer Acht lassend :)